FERMANOX® - Eine Erfolgsgeschichte

Heute

Firmengebäude der Winkelnkemper GmbH

Die Winkelnkemper GmbH, Pionier und Marktführer mit dem FERMANOX®-Verfahren, blickt heute auf die folgende, fast 30-jährige Historie zurück. 

Inzwischen sind über 9.000 FERMANOX®-Wasseraufbereitungsanlagen verkauft worden und es existiert eine Vielzahl an zufriedenen Kunden mit FERMANOX®-Anlagen, die bereits seit zwei Jahrzehnten und länger wartungsfrei und ohne Reparaturen arbeiten.

2012

FERMANOX®-Anlage im Container in Graz, Österreich
FERMANOX®-Anlage im Container,
Wasserversorgung Grenzland Südost, Österreich

FERMANOX® wird erstmals durch das Wasserwerk Wasserversorgung Grenzland Südost, (Graz, Österreich) zur Grundwasseranreicherung mit eisen- und manganfreiem Wasser eingesetzt.

2011

PC-gesteuerte Datenauslesung

2010

Dr.-Ing. Torsten Winkelnkemper übernimmt die Geschäftsführung des Unternehmens. 

2009


Zertifizierung des Unternehmens nach ISO 9001 durch den DVGW.
Die Implementierung des Qualitätsmanagementsystems entspricht unserer gelebten Qualitäts- und Kundenorientierung sowie unserem permanenten Streben nach Leistungsverbesserung.

2008

Müritzeum Natur- und Erlebniszentrum

2006

Kompetenzzentrum Gartenbau Ellerhoop

Erstmaliger Einsatz von FERMANOX®-Anlagen zum Heizen und Kühlen:
Eine Verfahrenskombination der FERMANOX®-Anlagen mit Grundwasser-Wärmepumpen, die eine besonders hocheffiziente Heizmethode im Vergleich zu konventionellen Heiz- und Kühlmethoden ist.

2005

 

 

  • Erfolgreiche Aufbereitung einer extrem hohen Ammonium-Konzentration,
    Gramsbergen, Niederlande, (Galvanik):
    Rohwasser-Ammonium-Gehalt: 4,9 mg/l;
    Reinwasser-Ammonium-Gehalt: 0,09 mg/l

2002

  • Erstmalige Ausstattung eines Wasserwerkes mit einer  FERMANOX®-Anlage.
  • Erfolgreicher Einsatz einer FERMANOX®-Anlage zur Arsen-Reduzierung:
    FERMANOX® gelingt die Reduktion von Arsen allein durch natürliche unterirdische Wasseraufbereitung; Schwarzenbrock, Bayern: Rohwasser-Arsen-Konzentration: 0,27 mg/l

2001 - 2003

Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)-Forschungsprojekt:

Optimierung des Verfahrens der unterirdischen Wasseraufbereitung (In-Situ-Verfahren)
zur dezentralen Trinkwassergewinnung in Zusammenarbeit mit FERMANOX®
und der Universität Duisburg sowie der Universität Stuttgart.

2001

2000

Goldmedaille der Expo 2000

Auszeichnung des Verfahrens der unterirdischen Wasseraufbereitung (UEE) mit der Goldmedaille der Expo 2000 - Eine Innovationsauszeichnung für weltweite Projekte:

Auszeichnung für besondere Umweltfreundlichkeit durch intelligente Nutzung der Ressourcen, für geringste Inanspruchnahme des Naturhaushaltes, für vollständige Abfallvermeidung sowie für geringsten Flächenverbrauch.

1999

1998

FERMANOX®-Anlage vom Typ WV professional

Verkauf von Anlagen für den industriellen Bedarf in hochwertiger Edelstahl-Ausführung.

1996

FERMANOX®-Betriebsgebäude in Wadersloh

Bau des neuen Betriebsgebäudes am heutigen Standort in Waderloh.

  • Erfolgreiche Aufbereitung bei extrem hohen Eisen- und Mangangkonzentrationen: Letschin (Brandenburg):
    Rohwasser-Eisen-Gehalt: 36,88 mg/l; Reinwasser-Eisen-Gehalt: 0,032 mg/l, Rohwasser-Mangan-Gehalt: 8,54 mg/l, Reinwasser-Mangan-Gehalt: 0,006 mg/l

1994

Erste FERMANOX®-WV-Anlagen

Erstmaliger Bau von Anlagen mit bis zu 14 Injektoren für große
Aufbereitungsleistungen (bis 500 m³/Tag – je nach Wasserqualität).

1993

1992

Verkauf der ersten Anlagen für den wechselweisen Betrieb mit 2 Bohrbrunnen zunächst an die Zielgruppe Landwirtschaft.

1991

Patenterteilung für das Verfahren der unterirdischen Enteisenung und Entmanganung (UEE)
für den Betrieb mit einem Bohrbrunnen.

1989

Blick in das FERMANOX®-Labor
Blick in das FERMANOX®-Labor

Einrichtung eines eigenen Labors zur Auswertung der Wasserproben.

1987

Beginn der Zusammenarbeit in wissenschaftlichen Fragen mit Prof. Dr. U. Rott, Universität Stuttgart.[1]

Damit wurde ein wesentlicher Grundstein unseres heutigen Know-hows zur unterirdischen Enteisenung und Entmanganung von Grundwasser geschaffen.

 

 

1984

Erste Auslieferungen von FERMANOX®-Anlagen

Unternehmensgründung und Verkauf der ersten FERMANOX®-Anlage zur unterirdischen Enteisenung und Entmanganung (UEE).

In den ersten Jahren wurden ausschließlich Anlagen für kleinere Leistungen für den Betrieb mit nur einem Bohrbrunnen erstellt. Die Kunden waren vornehmlich Privathaushalte und Landwirte. Die maximale Leistung der Anlagen betrug dabei ca. 10 m³/Tag.

[1] Prof. Dr. U. Rott, seinerzeit Prof. an der Technische Hochschule Darmstadt, später Universität Stuttgart, Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte und Abfallwirtschaft.